Ich möchte für Raummenschen schreiben:

28.04.2019

Das Problem liegt nicht darin, daß die Menschen immer weniger gläubig werden, sondern darin, daß unsere Religiosität gegenüber dem Göttlichen, jene von kodifizierten Priestergruppen gepflegte, bei weitem wahr übersteigt, daß also Priesterschaften das Schlußlicht gelebten Gebetes geworden sind.

UND NIEMAND kann sich dafür noch einmal auf diesen ausgemorschten Grundlagen starkmachen, niemand. Denn das feudale System des EINEN KOPFES, das auch, richtig, die Grundlage dieser Übermenschreligion bildet: hat sich selbst überlebt, mit reichen Früchten durchaus.

Aber nun?

_________________ das Europäische Betwort kann NOCH der katholische Klerus erarbeiten lassen.. irgendwann ist es auch dafür zu spät. 

Das Abwohnen der eigenen Gläubigenreservoire hat keine Zukunft.

… richtigerweise.

Denn das ist verkappte Macht und Privileg, NICHT aber Gebetworthege wahr.

Und die Frage ist, wie lange man dem Menschen noch ein konstruiertes Mystisches verkaufen kann,

 

wenn der Mensch sich dem Raum und damit dem Mysterium Leben immer tiefer und auf sehr vielen Wegen, öffnet und öffnen kann;

und GEMEINSAME Wege bereits zu gehen, und das gut, gelernt worden ist,

und wir WEIT also schon über simple Protestbewegungen hinaus,  in eigenen lebendigen Arbeitsreichen des Forschens und Erlebens, was wir über den Körper hinaus sind, stehen.

.

.

Da kläglich werden oder initiativ?

.

Wenn der Klerus JETZT das nicht versteht, geht sehr viel unter, da es ohne Nachfolge bleibt, welche es ERNST meint, mit wer betetE, bp

 

Aussterben oder Erneuern,

  

https://www.paranormal.de/paramirr/geo/symbol/larimar/hindur.htm

das ist die durch Zögern sich selbst beantwortende Frage.

(Evolution, leichtfasslich)

 

Es geht bei Gebet NICHT um: viele Werkzeuge noch weiter völlig falsch einsetzenkönnen.

Es BLEIBT, ob im Dom oder in der Halleluijagarage… GEBET

also wie wir uns und einander im Hohen Wir sehen und stehen,

 

DIE GRUNDLEGENDE HANDLUNG.

Das in Pracht und Können zu kleiden,

 

ist sekundär.

 

Fühlt ihr das schon? 

Was macht man mit Schafen heute….. man baut ihnen Schafgehege, man baut ihnen Ställe, man macht dann Hotels daraus, für zahlungskräftige Nostalgiker…

 

weil das Beten als BETEN nicht dort wahr lebt und ausstrahlt.

 

tja…   man wird alt, gell?

 

DA IHR „Kleriker“ das Geld von den Falschen nehmt –

statt von den Betenden, die von euch auch echte Arbeit verlangen,

von Event-Managern und solchen, welche diese gestalten….

kauft man uns und euch den Stephansdom unterm Hintern weg, als „eine exzellente Event-Location“, a guats Gschäft allemal, da Baukosten wegfallen.

 

Das wird ein trauriges Einpacken. Auch für uns. Die wir ohne echtes Gebet sind.

Schade!

Keine Kommentare.