Deine In-die-anderen-Hineingestalt

01.01.2019

 

Da wir Gebet und Kirchen haben, ist das auch ordentlich zu verwalten: es ist schlicht ein großer Raum im Schloß Europa, der sonst vor sich hinmorscht_ _während wir es bewohnen und bewirtschaften

deine In.andere.hin-EINgest.alt

das, was du bei jedem Begegnen in den anderen setzt, und in ihm lähmst…

einformst, verkrallst, vorformst und nie wieder losläßt

dieses Prägekranke aus eigener Dasein-, Begegnungs-,-haltlosigkeit

einem irrwitzigen Defizienzsammelsurium,

das, geboren, du vorfindest,

und alles mit dir mitramschst, anstatt laufend zu nehmen und abzulegen auch, darüber sprechenkönnend überdies

B-WEGEnd nicht den Schmerztotenramsch,

sondern darin neues Leben frischend, um auch die Albtraumverendeten langsam in leichteres Schweben zu führen, einzuladen… und es wird leichter, anstatt immer mehr Innenleichen, da der Krieg nun den Körper verschont, und in der Seele noch ein viel weiters Land glücklich beICHGOTTetbegatte, hmmm?

Sich einbringen?
Dann arbeite auch!

 

Und die tiefste Arbeit ist in dir innen.

Da geschieht sie überdies mühelos,

wenn du nicht GottINdeinemGröscherlhirn gegen Gott in dir dauernd herzkehlpischen willst; ichichich. Was B‘ ist du??!  Ein Bündel schlotternder Zusammenhanglosigkeit mit Erlösergottanspruch. GEH‘ DEINE TAGE! Lebe dein Empfinden und Fühlen! Und stimme solange dich selbst, bis du aufgeräumt und wertschätzend in den Tag gehst.

ALLES ANDERE, jede Haltung, die du dir raufraffst… wird sofort vom anderen in blödeste Mitspiele gezerrt.

Du bist: dem Leben noch nicht begegnet,

wenn du es nicht als gut, Gut und Gott mit stillem Freuen einfach empfindest. bp! und da kannst Gift drauf nehmen, daß das soo iss.

DENKEN, WOrt also Willekleidchen, denn das ist Wort vor Ort, denn das ist Begegnen von Wesen, das im Raum geschieht

ist der Geborenen heute herrlicher Auftrag

BITTE stellen wir dem, geben wir dem echtes Europäisches Betwort an die Hand. Das dann findet, wer in unseres Erdteils Ländern und Kulturen: sein Leben ansiedel,t oder lernend eine Weile verbringen will. Es ist das tief ernstes, sehr achtsames Unshierregieren, weich, also schlicht als erstklassiges Angebot.

weil du lange Wellen – das sind Räume – nicht im Kopf aushältst….

du hast kein Baum-, kein Baumraum -….. du hast kein Pflanzenerbe, also keinen Mitatem… mit den Jahrhunderte-atmenden Wesen.

Bist a abgh’ackts Rennerle, a Hetzerl, das nur als Leichenstarre a Ruh‘ kurz verkeucht… aus dir strahlt nur Hektik und Heckmeck…

das kann

  • von dir fehl übernommen sein,
  • noch als Kriegserbeeltern, wo ja alles zerfetzt worden ist, was wir Menschen an Landschaftsruheinbindung trugen, und damit auch an Frieden und laufendleichtem Wohlwollen untereinander und als Raumtragen, der Sprache in Europa, hier… wie es sich in die Landschaften leiseandersbunt menschengruppenfühlenundsprechen-wohnend, schmiegt.
und sonstwo anders, aber dann paßt es jeweils zusammen zwischen Landschaft und Darein-Wohnern……
 
 
dein Hineinformen in andere, begegnend…. lähmt die, den
 
 
Denn es entsteht kein GLeichton, woraufhin man sich: bei natürlichem Begegnen, spielend läßt: Einklang noch nicht entstanden.____
 
Du hingegen erpreßt dann dein Ver-Halten… das ist das erste, darum raufst du, damit führst du dich auf, in den friedlichsten Begegnungsraumeröffnungen, als gälte es dein Leben und Überleben!
 
So ist es nicht: Dein Inanderehineinformen ist unedel, da unrecht. Nicht dein Recht, so auf andere zuzuhappen.
 
Es ist nicht dein Recht, in anderen den Erbsünder und den Schlechten ZU BETEN, der dir nur an den Kragen will; dich erpressen, hinter deinem Rücken tratschen, falsch sein und und und und die ganze kranke Krätze bunt.
 
es bist du
 
ungut_________________
 
Man kann dir fachlich begegnen,
nicht aber menschlich. Dir fehlen die langen Wellen: die haben solche, welche sich der Erde und darin einigen Landschaften, also Untermelodien, tief seeleingebettet haben,
das heißt, Menschen, welche landschaftscharakteristisch Harmonien grundschwingen: meine Seelenlandschaft ist der Wald, die eines Freundes das Meer so sehr, daß ich, wenn er davon spricht, geradezu darin bade und gischtgenieße. So tief ist das Herz und das Wesen dieses Menschen dem Meer bei Neapel liebend eins.
–Liebe zur Landschaft sind immer sehr lange Wellen; und aus diesen herausgerissen, werden wir eigentlich ab-surd, diventiamo assurdi, assorti, sordi____haltlos innen; ohne natürlichen Rückzug durch unseren eigenen tiefen, mit uns mitgeborenen, da durch diesen geboren ja, Quelleinklang, den man aufsuchen kann, durch sich IN sich…. es gibt: atemberaubend viele Arten von Geburten, die wir einander geben, und uns selbst geben können!!!!
Und DAS erst macht das Zaubervolle einer Neugeburt erst so richtig… ein neues beginnendes Heiliges, ein Christkind!
Oder wie eine Oma-gewordene Freundin schreibt:
Jede Mutter, die ihr Kind stillt, ist ein göttliches Urbild des Gehalten-, Geliebt- und Genährtwerdens.
Das erlebe ich für mich selbst sehr dankbar an Rahel und Lilia.
Weiß man so einiges über ihr eigenes Muttersein…. erklingt einem dazu Bach aus dem Herzen, einfach so… echt!
 
Menschen, welche keiner Landschaft vertrauenseingenbunden sind,
mit ihrem gesamten Wesen, also die Erde lieben,
und denen richtig das ganze (göttliche, also unverletzte weite) Wesen schwingend wird, kommen sie dahin, „heim“, „nach Hause“…
können nie ganz schwingend werden: das heißt, sie leben ständig mit einem Murren in sich.
(„Abhängigkeiten“, sie erklingen nie ganz, da sie sich wo festmachenzumüssen meinen; solche Verbindungen sind immer „überfeuert“, kommen nie zur Ruhe, und TUN SIE DAS, beginnt sofort das Gepecke, da man glaubt, das sei vielleicht tot. Tot gibt es nicht, es sei denn, es ist das. Dann ist es einfach anderswo. Daher kann es zurückkommen, oder auch nicht__ES LEBT, es lebt nur dir momentan nicht, ist dir im Moment nicht erlebbar. Bist du innenstill, gehst du einfach in den Garten ohne Gäste, und gärtnerst ein Bißchen; bist du ungewurzelt, wirst du rasend, und erschöpfst den anderen. Was sich potenzieren wird. Liebst du mich? Ist eine Frage, die man sich still stellt: geschieht Einklang, ist das Lieben. Es ist NOCH NICHT Lieben-gestalten, das nicht! Aber die Grundlage ist da.
Ob der andere, wie du, in sich den Garten bereitet,
.. es ist möglich. Fühle tiefer, dann wird es sich treffen. Gehe weiter, dann wird jemand anderer in deinen Sommer kommen, während der Frühlinggewordene einen Frühlingsgarten finden wird, glücklich du, glücklich die Seele im Frühlingsklingen.)
(wenn der eine frühlingwiederwird, und der andere winterruht, und sich die beiden zusammenzwingen..
?
!

quietschen dauernd zwei Jahreszeiten ^!! ^)

… Cacostagionie! <;

„Le Quattro Stagioni“ viva Ldi!

Das schnarrt, wenn sie wieder ein Beziehungsgebilde zu koordinieren versuchen,
das scharrt, wenn sie vor einem Problem herumlungern, lustlos;
es macht sie fliehen und flüchten, und anderswo herumlungern;
es macht sie raffen und wegstauen, weil sie dann den Treib- und Reibanker Habe haben;
 
Und überall ankern sie ihr INDASHINEIN-Pseudopoden, Pseudoformen, Para-b-nehmen……
 
es wird so nicht gehen, denn das was fehlt, fehlt. Ruhe, Friede aus Einklang, aus FreueN…..
 
__________und genau in das: Den-Einklang eines Wesens mit seiner-Landschaft, also die Liebe, die eine völlig natürlich entstehende ist, aus starkem Einklang durch Rasse/Volk/Ethnie.. einfach ortsgetiefte, zeitakklimatisierte Menschengruppen, welche die Kraft haben, gesunde Individuen, Nachkommen und Lebensläufe vor Ort als glückliche, da im Einklang mit dem Raum lebende, auszubilden,
und zu nährend auffalten in Kulturen,
die geliebte handelnde Tage dann schlicht sind…_________da fetzt man nach Bomben nun Pietas hinein_________
 
Leisefröhlich Gelassenheit und
natürliches Empfindungsspiel durch Raum und Zeit ist der EU-Politik-Feind Nr. 1.
 
1/ Es trägt keine Wahnsinnigen in irre Höh’n, und es trägt das
2/ keine Abhitzgelder, die man schnalzen kann.
Wohl darum ist der klare Gang der Dinge und Wesen so ungeliebt. ____ und Gott hitzig und zotig dahingefilzt.
 
Wort
hat Ort___________
 
in dir nur auch. Und da du da durchrennst, denkmasturbierend, und in hektischer Schmeckschnell-Laberei mit anderen Wichtelwichtigen…..
 
_______ machst du mit tragenden Geldern, die in Europa angelegt sind, großen Blödsinn. Ohne deine eigene Natur tiefen zu können, kannst du die Natureinbindung aller anderen immer nur überrennen.
 
Wir brauchen ein europäisches Betwort!
Damit Unsinn
(ungenügende Sinnkraft, Hirnfummelei mit viel zu großen Mitteln, wo man laufend einen Schaden nach dem anderen nur zu mehren die Trampelsäulenfußstempel vernichtungsdenkenstampft.. SICH HINEINKRALLT; LALLEND IN ALLES UND JEDEN; MIT VIEL GELD; das man selbst nie erarbeitet hat, und darum auch kein Empfinden für Gutes Geld…. eine sehr gewaltige Münze, Vermögen…, die mit Geld als Habenhaben und Schmierenschmieren überhaupt nichts zu tun hat)
endlich als dieser sichtbar wird, 
 
und Gute als Gute, und Gutes als Gutes, und unser gearbeiteter Wunsch davon, „Gott“.
 
Wir brauchen Europäisches Betwort,
damit die langen Wellen unseres Inunserenlandschaften die Erde und Urenkel – Lieben
 
Rückhalt und Raum
 
schwingend ist, quillt, und man Wahrwort wieder trinken kann, die Seele laben, fröhlich.

abbeverarsi

Hagrid whooped and clapped and Mr Ollivander cried, ‘Oh, bravo! Yes, indeed, oh, very good. Well, well, well … how curious … how very curious …’

ist das nicht ein schönes Wort??

Italian Verb 

abbeverarsi

  1. reflexive of abbeverare
  2. (reflexive) to drink (especially of animals)
  3. (reflexive) to quench one’s thirst

to quench one’s thirst

the well

Hagrid whooped and clapped and Mr Ollivander cried, ‘Oh, bravo! Yes, indeed, oh, very good. Well, well, well … how curious … how very curious …’

how very w

we_? wi?  wa……..? wu—–? wie…..!  Wü°°°°? wau.

per  grazia  do

disgrazia lavoro

per favore, di’amo graziosamente, Lustrissime Dogaresse, graziosissimi Padroni dell’Austria Pubblica..?

Warum nur die Euro-Scheine von uns FÜR was wir lieben, uns heilig ist, und das ist günstig, denn anderen ist Deren heilig, nicht also dies Unseres, welches wir hütend leben und mit uns begaben auch, dürfen. Es hat schon alles seine Ordnung. Oder machen wir weiter noch 30 Jahr‘ die Leber des Ural, im Hirn Österreich. Besser Wien als Berlin ist uns damals zu formulieren gelungen! Und in Berlin hat man auch: sehr schön aufgeräumt. Vor Ort gut, warum nicht.

Dom Schiachbrüll sodahin oder Schloß Schönbrunn mit Wahrwortgefüge.

Hagrid whooped and clapped and Mr Ollivander cried, ‘Oh, bravo! Yes, indeed, oh, very good. Well, well, well … how curious … how very curious …’

Kommentar hinterlassen